Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

This is SunRain Plone Theme

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / USA Bike Trip 2000 Ursina Saur

USA Bike Trip 2000 Ursina Saur

(Archiv-Seite - letzte Aktualisierung: 16.05.2000)

Hallo!

Nach dem Abschluss ihrer Diplomarbeit in Stanford befindet sich Ursina Saur auf einem Bike Trip durch die USA.

Soweit sie (und ich <grins>) dazu kommen, werden hier Zwischenberichte der Tour publiziert.

Ihre Seite [--> archive.org] auf dem Server der ETH Zürich wird vorderhand nicht mehr nachgeführt.

News:

 

22.04.2000

Zwischenbericht von Ursina (per E-Mail)

D'Internetaschluess sind i dae Wueschti halt glich noed so huefig wienich taenkt han und waenns ae public library haet isch si sicher grad zue, wells Wuchenend isch.

Da mir mein Studentenvisum nur 30 Tage fuer Packen und Reisen erlaubte, hatte ich mich schon lange um ein Touristenvisum bemueht. Nachdem die Officers des amerikanischen Governement meine Toleranzgrenze fuer Arroganz endgueltig ueberschritten hatten, beschloss ich mein Visum auf dem einfachen und billigen Weg zu besorgen: Ausreise nach Mexico und Wiedereinreise. So packte ich mein Lastesel und machte mich auf den Weg nach Tijuana. Fuenf Meter nach der Grenze wurde ich dann sofort von Mexicanern angehalten, die mir eifrig den Weg erklaerten und mir allerlei verkaufen wollten. Wenn ich es vorher nicht glauben wollte, in Mexico alleine als Frau, zudem mit einem neuen Velo, ist sicher nicht die entspannendste Art, einen Tag hinter sich zu bringen. So sehr ich mich zuvor ueber die Verhaeltnisse in den Staaten beschwert hatte, nun war es mein groesster Wunsch so schnell wie moeglich eben dorthin zurueckzukehren. Auf Highways mit nur einer Spur in jede Richtung und ohne Pannenstreifen kaempfte ich mich zwischen den Lastwagen zum naechsten Zoll. Dort wurde ich von den Zoellnern umringt und bestaunt, die zum erstenmal einen Grenzuebergang per Velo behandeln mussten. Dementsprechend musste ich nur ganz wenig hilfloses kleines Maedchen spielen (schliesslich geht's ums Ueberleben) damit sie mir die Rueckfahrt nach Tijuana zur Embassy erliessen und mir mein Visum gaben. Ziemlich erschoepft von diesem Tag beschloss ich wieder nach San Diego zurueckzufahren und am naechsten Tag nochmals zu starten, diesmal allerdings noerdlich der Grenze. Am naechsten Tag haette zum zweitenmal am liebsten aufgegeben. Mit einem Schnitt von etwa 7 km/h kaempfte ich mich ueber der ersten Steigungen, die eigentlich nicht schlimmer sind als z.B. der Seeruecken. In der naechsten Post schnuerte ich ein Paket und schickte allen unnoetigen Ballast nach Hause. Seither laeufts doch einiges einfacher.
Soweit meine Reiseroute:

11.4. San Diego - Tijuana-Otay Mesa - San Diego, 91 km
12.4. San Diego - San Diego - Boulder Oaks, 93 km
13.4. Boulder Oaks - Calexico, 121.6 km
14.4. Calexico - Yuma (Arizona) - Tacna, 177.2 km
15.4. Tacna - Gila Bend - mile 20 HWY 85 East, 167.7 km
16.4. mile 20 - Ajo, Quijotta, 126.7 km
17.4. Quijotta - Tucson, 135.3 km
18.4. Tucson, 0 km

Nach einer Woche habe ich schon viel erlebt. 12 Meilen Abfahrt durch Groellwueste mit Sicht auf die weite Ebene dahinter, Hitze in der Yuha-Wueste, Sandsturm auf dem Weg nach Calexico, blauer Himmel, rote Felsen und Kakteen soweit das Auge reicht in Arizona. In Tucson lege ich nun einen ersten Ruhetag ein, zwecks Rerouting und Waesche (meine T-Shirts stehen bald vor Salz).

 

27.04.2000

Zwischenbericht von Ursina (per E-Mail)

So isches witergange:

19.4. Tucson - Willcox, 162 km
20.4. Willcox - Lordsburg 126 km
21.4. Lordsburg - Akela 151 km
22.4. Akela - Las Cruces - El Paso 141 km, 3 Platten
23.4. El Paso - Mc Nary 156 km, 2 Platten
24.4. Mc Nary - Van Horn 100 km, 4 Platten

Bis nach Akela lief alles so reibungslos (mal abgesehen von starkem Gegenwind), dass ich mich bereits fragte, was ich falsch mache. In Akela ging es dann los. Ich wurde von einer Frau eingeladen, in ihrem Haus zu uebernachten. Am Abend hat sich ihr Mann mit Medikamenten und Alkohol vollgepumpt und ist mit einem seiner Gewehre auf dem Hausdach herummarschiert und hat um sich geschossen. Mit dem Rest der Familie fluechteten wir zu den Nachbarn und warteten bis die Polizei den Mann abholte.

Den Naechsten Morgen verbrachte ich mit Pneu flicken. Der Leim von den 'glueless' Flicken haelt den benoetigten Druck nicht aus. Zum Glueck hatte ich noch einen Ersatzschlauch. Der war allerdings schon beschaedigt vom Verpacken. Mit dem zweiten Ersatzschlauch kam ich dann immerhin bis nach Las Cruces. Dort deckte ich mich ein mit neuem Flickzeug und keine 20 m aus dem Bikeshop, hoerte ich wieder so ein verdaechtiges Zischen. Inzwischen habe ich vermutlich 10 - 15 mal einen Schlauch geflickt oder gewechselt. Jedesmal picke ich ein paar Kaktusdornen aus dem Pneu und trotzdem dauerts nie lange bis zum naechsten Pfffffff.

In Van Horn (eigentlich ganz ein nettes Staedtchen) bin ich nun gestrandet und warte darauf, dass sie mir von El Paso neues Flickmaterial nachschicken. Die naechsten 150 Meilen gehen durch die Wueste und es hat nicht einmal eine Tankstelle auf dem Weg, so will ich wenigstens genug Flickzeug dabei haben.

 

03.05.2000

Zwischenbericht von Ursina (per E-Mail)

25.4. Van Horn - Kent, 79 km

26.4. Kent - Fort Stockton, 151 km
27.4. Fort Stockton - Big Lake, 160 km
28.4. Big Lake - San Angelo - Wall, 143 km
29.4. Wall - Fredonia, 147 km
30.4. Fredonia - Liberty Hill, 148 km
1.5. Liberty Hill - Austin - Pflugerville 69 km
2.5. Austin - College Station 178 km

In Fredonia habe ich zum ersten Mal wieder gruenes Gras gesehen, die endlosen Kaktuswuesten habe ich wohl endlich hinter mir. Am naechsten Abend kam ich dann auch bereits in ein zuenftiges Gewitter, das die ganze Nacht andauerte. Den naechsten Morgen verbrachte ich mit 'Velo und Zelt aus Sumpf ausbuddeln. Da mein Gepaecktraeger am Tag zuvor auf einer Seite gebrochen war, was ich notduerftig mit Scotch-tape geflickt hatte, beschloss ich doch nach Austin hineinzufahren und mein Velo in den Service zu bringen. Seither geht's wieder vorwaerts.

 

11.05.2000

Zwischenbericht von Ursina (per E-Mail)

...es gaht langsam am Aendi entgaege, huet Morge bini bereits nach Florida igradlet. Waenn ich richtig planet han, soett ich i sibe Tag z'St. Augustine si.

3.5. College Station - Onalaska, 142 km
4.5. Onlalaska - Jasper, 125 km
5.5. Jasper - De Ridder (Louisiana) - Oakdale 171 km
6.5. Oakdale - Krotz Springs 130 km
7.5. Krotz Springs - Baton Rouge - Robert, 163 km
8.5. New Orleans by car, 0 km 9.5. Robert - Biloxi (Mississippi), 170 km
10.5. Biloxi - Orange Beach (Alabama), 177 km


16.05.2000

Zwischenbericht von Ursina (per E-Mail)

...geschter am zwei bini z'St. Augustine igradlet. Di letschte zaeh Kilometer hammer im starche Gaegewind wuerklich muese verdiene, aber da ich sit ich Texas usnahmslos perfekts Velowaetter gha han, isch mer das eigentlich glich gsi. Da dae Rescht vo miner Route:

11.5. Orange Beach - Seagrove Beach 179 km
12.5. Seagrove Beach - Eastpoint 169 km
13.5. Eastpoint - Perry 169 km
14.5. Perry - Gainesville 162 km
15.5. Gainesville - St. Augustine

Die naechschte zwei drue Tag blib ich no da i dae Gaegend, nacher suech ich irgend aes Verkehrsmittel (Flugi, Zug, Bus, Truck, Velo oder Mietauto) zum zu mine Verwandte in North Carolina z'cho.